Qi Men Roter Tee

Am bekanntesten aller chinesischer Schwarzteesorten ist der Qi Men Tee, auch bekannt als „Keemun“. Manchmal wird er außerdem Qi Men Hong Cha und Qi Men Schwarzter Tee genannt. Dank seiner Popularität befindet er sich auf fast jeder Topliste der 10 besten China-Tees. Zu seiner Beliebtheit hat vielleicht auch das Anbaugebiet beigetragen, er stammt nämlich aus der Nähe des Gelben Berges in der Anhui Provinz. Die Anhui Provinz ist vor allem für die vielen hochwertigen Grün Tees bekannt, die hier angebaut werden.

Geschmack und Aussehen

Aufgrund der klimatischen Gegebenheiten enthält der Tee kaum Bitterstoffe und schmeckt daher sehr mild. Er hat einen fruchtigen Geschmack, mit einem Hauch von Blütenaroma. Alles in allem lässt er sich als leichten und aromatischen Tee bezeichnen.

Die langen und dünnen Blätter erinnern an kleine Nadeln und haben eine rötlichen Farbschimmer.

Die Geschichte des Qi Men Tee

Zum ersten Mal wurde dieser Tee 1875 hergestellt und ist somit noch ein relativ junger Tee. Erfunden wurde Qi Men von Yu Qianchen. Dieser studierte die Teeproduktion in der Fujian Provinz und wandte dann die neu gelernte Technik in seiner Heimat, der Anhui Provinz, an. Bisher wurde hier nur Grüner Tee, nämlich Bi Luo Chun, hergestellt. Yu Qianchen benutze einfach die herkömmlichen Teepflanzen und rollte die Blätter während dem Herstellungsprozess in die typische Nadelform, so wie man es bisher bei Grün Tee tat. Der Tee erfreute sich vor allem in England großer Beliebtheit und wird bis heute als Hauptzutat in den englischen Frühstücksteemischungen verwendet.

Roter oder Schwarzer Tee?

Manchmal wird der Tee als Qi Men Roter Tee oder als Qi Men Schwarzer Tee benannt, das sorgt für Verwirrung. Im Prinzip bezeichnet er aber das Gleiche. Die zwei unterschiedlichen Namen stammen von den verschiedenen Namen im Westen und China. Was in China als „Roter Tee“ bezeichnet wird heißt hier „Schwarzer Tee“. Es ist also identisch.